M U S I K  //  W O R T

SCHREIBEN

... ist die für mich gemütlichste Art, sich selber jede Menge Freiheit, Erfüllung, Ärger, Arbeit und Freude zu schenken. Und den anderen auch.

MACHEN

...Musik, Theater, Essen, Liebe, Schwierigkeiten, ab und an sauber, Gedanken, Wirbel, Heia und ein Gesicht.

LEBEN

...Stehen, Gehen. Und Widerstehen. Dann sich wieder Geben. All dem, was ist und nicht vergeht, all dem, was kommt und weiter will und nicht Verstehen. Heiter verwerfend, was war.


"Sie liebte ihren Stock. Sie liebte ihn viel mehr, als die eigenen Hände, die sich jetzt langsam vor ihr erhoben, beim Nachhausegehen, mitten durch die Nacht, ihre Hände. Die nun vor ihr tanzten, elegisch, erst, und dann zunehmend forscher. Die ein ganzes Orchester herumkommandierten. Ihres. Das sofort reagierte, links und rechts, das in ihr drin gierig umsetzte, was die junge Dirigentin forderte, und sei es noch so kühn, oder ungewöhnlich. Auch da hinten, das Blech: O Fortuna! Kleinste Bewegungen im Zeigefinger konnten in diesem Handumdrehen ganze Klangwolken zersetzen und wieder neu entstehen lassen, ganz wie sie wollte. Einfach nur, weil sie es wollte. Ganz."

DIE VORDEREN HÄNDE